Schriftzug Saalemühle + Dresdener Mühle

Jul 18, 2011ZDF WISO-Beitrag zur Hygiene von Mehltransportern

Am 18.07.2011 sendete das ZDF in seinem Magazin WISO einen Fernsehbeitrag über mangelnde Fahrzeughygiene in Mehltransportern und dadurch hervorgerufene Schimmelbildung.

Trotz vorheriger Anfrage durch das ZDF und ausführlicher Information unsererseits über die Vorgehensweise der Saalemühle hat sich die "WISO-Redaktion" leider gegen eine Zusammenarbeit mit uns entschieden. Die Gründe hierfür sind uns nicht bekannt. Möglicherweise passten wir nicht ins gewünschte Bild.

Leider entsteht in diesem Beitrag der Eindruck, dass die dargestellten Hygienemängel ausnahmslos die gesamte Müllereibranche betrifft.

Aus diesem Grund ist es uns ein großes Bedürfnis, die bei der Saalemühle übliche Vorgehensweise bei der Fahrzeughygiene einmal detailliert und transparent aufzuzeigen. Denn die gründliche Reinigung und regelmäßige Kontrolle von Silofahrzeugen ist für uns als qualitätsbewusster Müllereibetrieb eine Selbstverständlichkeit und oberstes Gebot!

Denn den Transport unserer Produkte sehen wir als Glied der gesamten Prozesskette, die wir im Rahmen unserer Sorgfaltspflicht einer ständigen Risikobewertung unterziehen. Im Rahmen unseres HACCP Systems werden alle potentiellen Risiken, die durch den Transport nachteiligen Einfluss auf die Produktqualität nehmen können, betrachtet, bewertet und entsprechende Maßnahmen definiert.

Dazu gehört sowohl die Sicherstellung des Hygienestatus als auch die Vermeidung von Fremdkörper- oder Fremdstoffkontaminationen für den Transport von „losen Produkten“ in Silofahrzeugen. Bei unseren Maßnahmen unterscheiden wir zwischen zwei Transportmöglichkeiten:

Transport durch Fremdspeditionen:
  • Vor der Auftragserteilung hat jedes Speditionsunternehmen unsere "Hygieneregeln für Speditionsfahrzeuge" zu bestätigen. Es sind nur Speditionen freigegeben, von denen eine schriftliche Bestätigung dieser Richtlinien vorliegt.
  • Vor der Beladung wird durch eigens dafür geschulte Mitarbeiter der Qualitätssicherung eine Laderaumkontrolle durchgeführt. Dabei werden folgende Punkte abgeprüft:
    • Welche drei Vorfrachten wurden transportiert?
      Die Angaben des Fahrers werden mit einer „Positivliste der Vorfrachten“ durch unseren Mitarbeiter verglichen. Eine Beladung darf nur erfolgen, wenn die Vorfrachten auf dieser Liste dokumentiert sind. Die Konzeption dieser Positivliste beruht auf der Vermeidung von Crosscontaminationen mit Fremdallergenen.
    • Hat der Fahrer die Einhaltung der Hygienerichtlinien der Saalemühle und die Verpflichtung zur Verplombung gelesen und schriftlich auf dem Formblatt „Laderaumkontrolle“ bestätigt?
    • Wie ist der Zustand der Innenseite aller Ausblasschläuche?
    • Ist auf dem Fahrzeug ein intaktes Ausblassieb mit einer Maschenweite von max. 5 mm vorhanden?
    • Ist der Kesselinnenraum sauber, trocken und frei von Fremdgeruch?
    • Liegt ein aktuelles und vollständig ausgefülltes Spülzertifikat vor?
    Sind alle Punkte erfüllt, erhält der Fahrer die Freigabe für die Beladung.

Transport durch eigene Fahrzeuge:

Für den Transport mit unseren eigenen Fahrzeugen gilt, dass wir mit diesen Fahrzeugen NUR Weichweizen-, Hartweizen- und Roggenmehlerzeugnisse transportieren.

Für die tägliche Überprüfung des Hygienezustandes des Fahrzeuges ist der Fahrer verantwortlich. Vor jeder Beladung prüft er den Silokessel und Domdeckel auf Rückstände und Sauberkeit.

Das Reinigungsintervall für die Kesselinnenreinigung wird vom Fuhrparkleiter festgelegt. Er entscheidet, abhängig von der Zahl und Dauer der umgeschlagenen Transporte, über das einzuhaltende Zeitfenster für die Kesselspülung. Bei häufiger Befüllung, insbesondere bei feucht-milder Witterung, ist die Mehlablagerung deutlich höher und das Reinigungsintervall entsprechend kürzer.

Zur Zeit führen wir in unserem Hause zu dieser Problematik einen umfassenden Versuch durch. Darin wollen wir mit Hilfe mikrobiologischer Tupferproben, zusammen mit einer Bilddokumentation, den hygienischen Status verschiedener Fahrzeuge über den Beobachtungszeitraum eines Jahres erfassen und entsprechende Rückschlüsse auf unsere getroffenen Festlegungen ziehen.

Bereits 2010 haben wir eine Studie zur Hygiene unserer Silofahrzeugen durchgeführt. Das Ergebnis dieser Studie kann jederzeit bei uns angefordert und eingesehen werden.